B537/0

2K KONVERTER EPOXYDLACK, HALBGLÄNZEND

EIGENSCHAFTEN ALLGEMEIN
Konverter für die Herstellung von Zweikomponenten-Epoxydlacken, bestehend aus Teilen gemahlenen reinen Epoxydharzen und einem Polyamidzusatz als Katalysator.

NUTZUNGSGEBIETE
Für den Schnitt konzentrierter Pasten für die Herstellung von Epoxydlacken zum Schutz industrieller Anlagen. Diese Produkte weisen optimale Widerstände gegen Alkaline und Lösungsmittel, einen guten Widerstand gegen Säuren und außerhalb der industriellen Umgebung (trotz des typischen Phänomens der Mehlung, was eine Eigenschaft der Produkte dieser Art ist).

KATALYSATOR
Standard: B592
Katayseverhältnis: 20% in Gewicht

NUTZUNGSWEISE
Konverter B537/0 = 80/70 pp.
Konzentrierte Paste = 20/30 pp
Katalysator B592 20 Verdünner B311 = 25 pp.
Viskosität bei Anbringung = 25″ +/- 5 CF4
Druck = 4 ate
Aerographdüse = 1,4 – 1,6

TROCKNUNG
24 h bei 20°C und 50% U.R.
oder 1h bei 60°

POT LIFE
8 – 12 Stunden bei 20° C

EMPFEHLUNGEN FÜR DIE ANWENDUNG
Für die Anbringung an Zementstrukturen. Man sollte prüfen, dass keine Feuchtigkeit der Oberfläche vorhanden ist und die Fläche mit einer Bürste gründlich abbürsten. Für die Anbringung auf Metallflächen mit Epoxyd
oder Epoxydvinyl grundieren. Die Anwendung des Produktes muss unter Umgebungsbedingungen in Bezug auf die Temperatur und Feuchtigkeit erfolgen, welche das Endergebnis nicht beeinflussen. Es darf also nicht bei einer relativen Feuchtigkeit von mehr als 80% und einer Temperatur unter 10°C aufgetragen werden.
Die chemischen Widerstände müssen nach 7 Tagen geprüft werden.

CHEMISCHE WIDERSTÄNDE
gegen Lösungsmittel: der Widerstand gegen aliphatische Kohlenwasserstoffe (Benzin, Mineralstoffe) ist sehr gut, während die aromatischen Kohlenwasserstoffe (Totuol, Xilol) leichte Blähungen des Films verursachen, so lange, wie der Kontakt besteht, nach dem Verdampfen verschwindet die Blähung.
Starke Lösungsmittel (Keton, Azetat und leichtsiedende Alkohole) verursachen starke Verdickungen, die oft, je nach Dauer des Kontakts, nicht zurückgehen.
gegen Alkaline: der Widerstand ist auch gegen Sodalösungen, Ammoniak und Potassium sehr gut.
gegen Säuren: wie alle Schichten auf der Basis von Epoxydharzen ist der Widerstand begrenzt. Trotzdem werden gelegentliche Spritzer toleriert.
gegen Fette, Kühl- und Hydrauliköle: der Widerstand geht von gut bis optimal, je nach Komposition der in Kontakt kommenden Flüssigkeiten.
gegen aggressive Atmosphären, im Außenbereich: die Produkte neigen zur Mehlung und Vergilbung mit einer Verringerung der Ästhetik der Oberfläche, halten aber die Schutzleistung bei.
gegen Hitze: die Farben sind bis zu 100°C widerstandsfähig mit einer Neigung, matt zu werden, während die hellen Farben dazu neigen, dunkler zu werden.

Download card